Die präzisesten Stand-Alone Nutzentrenner mit den variabelsten Werkstückträgerlösungen weltweit

100 % Variabilität von Losgröße 1 bis Großserie

Dies Baureihe SAR-1300 ist für kleine bis große Losgrößen mit geringer bis hoher Produktvarianz konzipiert. Kunden profitieren von Prozesssicherheit, niedrigem Stromverbrauch und kurzen Taktzeiten. Dank Linearmotorachsen und moderner Steuerungstechnik beträgt die Fräsgenauigkeit +/- 0,1 Millimeter. Und trotz dieser Leistung sind unsere Universal Nutzentrenner energiesparend. Die technische Verfügbarkeit liegt bei bis zu 99,8 Prozent.

Ihr Mehrwert

 

  • Höchste Fräsgenauigkeit durch hochpräzise Linearmotorachsen und modernste Steuerungstechnologie
  • Nutzenzufuhr mit einer oder zwei Shuttleachsen möglich (2. Shuttle nachrüstbar)
  • Kürzeste Taktzeiten durch Highspeed-Linearmotorachsen und minimale Totzeiten
  • Höchste Verfügbarkeit durch Verwendung hochwertiger Komponenten und einfachen Systemaufbau
  • Ergonomische Bedienerhöhe auch bei hohen Baugruppen
  • Einfacher Aufbau ermöglicht gezielten Anfangsinvest mit möglicher Hochrüstbarkeit
  • Kurze Lieferzeiten durch Verwendung von Gleichteilen im Baukastensystem und Fließfertigung

Fräsbereich 500 mm x 600 mm für große Standard- oder Longboards


Neu: Stand-Alone-Nutzentrenner SAR-1300 Mono-Smart oder SAR-1700 mit extra großem Arbeitsbereich

SCHUNK Electronic Solutions bringt zwei Nutzentrenner mit großen Bauräumen auf den Markt: den SAR-1300-Mono-Smart und den SAR-1700. Die Geräte fräsen und sägen aus Gesamtleiterplatten (Nutzen) einzelne Leiterplatten – die maximale Nutzengröße liegt bei 600x500 Millimetern.

Mehr erfahren

Bildergalerie

Die erste kollaborierende Beladung von Nutzentrennern

Mit der einzigartigen Automatisierungslösung von SCHUNK wird die Produktivität von Nutzentrennern signifikant gesteigert. Auf den großen Doppel-Shuttle einer SAR-1700 wird ein Roboterarm mit einem SCHUNK Co-act Greifer EGP-C aufgesetzt.

  • Roboter greift ins Magazin und entnimmt Nutzen
  • Nutzen wird in Maschine eingelegt
  • Roboterarm schließt Tür und drückt auf Starttaste
  • Nachdem die Nutzen getrennt sind, werden Einzelteile auf ein Förderband, ein Blister oder in eine nachgeschaltete Automation gelegt
  • Prozess beginnt von vorne

Nur das Nutzenmagazin muss noch manuell aufgesetzt werden. Ein einzelner Mitarbeiter kann so bis zu fünf Maschinen gleichzeitig betreuen.

SCHUNK Co-act Greifer